Neues Coronavirus

Massnahmenpaket zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen

Der Bundesrat hat am 13., 20. und 25. März 2020 zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus ein umfassendes Massnahmenpaket in der Höhe von rund 40 Milliarden Franken beschlossen. 20 Milliarden Franken davon wurden für Überbrückungskredite zur Verfügung gestellt. An seiner Sitzung vom 3. April 2020 hat der Bundesrat entschieden das Bürgschaftsvolumen für Liquiditätshilfen auf 40 Milliarden zu erhöhen. Damit stehen über 60 Milliarden Franken zur Verfügung für:

  • Überbrückungskredite für KMUs
  • Entschädigung für Selbständige
  • Entschädigung für Eltern
  • Soforthilfe für Kultur, Sport und Tourismus

Überbrückungskredite für KMUs

Ist Ihr Unternehmen (Einzelunternehmen, Personengesellschaften, juristische Personen) von einem Liquiditätsengpass infolge des Coronavirus betroffen, so können Sie rasch und unkompliziert Kreditbeträge bis zu 10% des Umsatzes oder maximal 20 Mio. CHF bei Ihrer Hausbank erhalten.

 

Damit Sie einen Überbrückungskredit von den Banken erhalten, wird Der Bundesrat ein Garantieprogramm im Umfang von 20 Milliarden CHF aufgleisen. Beträge bis zu CHF 500'000 (Zinssatz 0.00%) werden von den Banken sofort ausbezahlt und vom Bund zu 100% garantiert. Darüber hinaus gehende Beträge (Zinssatz 0.50%) werden vom Bund zu 85% garantiert und setzen eine kurze Bankprüfung voraus.


Ausweitung der Kurzarbeit

Der Anspruch auf Kurzarbeit wird auch auf Personen ausgeweitet, die sich in einer arbeitgeberähnlichen Stellung befinden oder im Betrieb des Ehegatten bzw. des eingetragenen Partners mitarbeiten. Mehr Informationen finden Sie hier: Kurzarbeit infolge des Coronavirus


Entschädigung für Selbständige

Anspruchsberechtigt sind Selbstständigerwerbende die aufgrund der Massnahmen des Bundesrates einen Erwerbsausfall erleiden.
Mehr Informationen finden Sie hier: Informationen Selbständige


Entschädigung für Eltern

Anspruch auf eine Entschädigung haben Eltern, die ihre Erwerbsarbeit aufgrund von Schulschliessungen unterbrechen müssen, um ihre Kinder zu betreuen. Anspruch auf die Entschädigung gibt es ebenfalls bei einem Erwerbsunterbruch aufgrund von einer durch einen Arzt verordneten Quarantäne.

 

Die Entschädigungen werden in Anlehnung an die Erwerbsersatzordnung geregelt und als Taggeld ausgerichtet. Dieses entspricht 80 Prozent des Einkommens und beträgt höchstens 196 Franken pro Tag. Mehr Informationen finden Sie hier: Informationen Selbständige


Massnahmen bei der Arbeitslosenversicherung (ALV)

  • Bei der Stellenmeldepflicht werden die Meldepflicht und alle damit verbundenen Aufgaben und Pflichten für Arbeitgeber und die öffentliche Arbeitsvermittlung vorübergehend aufgehoben.
  • Im Bereich der ALV wird auf das Einreichen des Nachweises von Arbeitsbemühungen verzichtet.
  • Um Aussteuerungen zu vermeiden, erhalten alle anspruchsberechtigten Personen maximal 120 zusätzliche Taggelder.

Massnahme im Bereich der Beruflichen Vorsorge

Um Liquiditätsengpässe zu überbrücken dürfen Arbeitgeber für die Bezahlung der Arbeitnehmerbeiträge an die berufliche Vorsorge vorübergehend die von ihnen geäufneten Arbeitgeberbeitragsreserven verwenden.